Mediation in und an Universitäten und Hochschulen

Mediation in Wissenschaft und Forschung

Mediation in Wissenschaft und Forschung an Universitäten und Hochschulen bietet viele Anwendungsfelder. Konflikte in Universitäten und Hochschulen können in ganz unterschiedlichen Kontexten entstehen. Abgesehen von „ganz normalen“ Arbeitskonflikten betreffen Konflikte oft die Kernbereiche des Wissenschaftsbetriebes. Deren Konfliktpotential wird dadurch verstärkt, dass Entscheidungen oft durch informelle „peers“ und nicht durch formalisierte Verfahren getroffen werden.

Konflikte in Forschung und Lehre

In der Forschung können Konflikte in der interdisziplinären Zusammenarbeit von Projektteams entstehen oder über die Frage disziplinärer Standards. Autorenschaft oder Patentfragen bieten ebenso Konfliktpotential wie Bewertungsfragen oder die Auswahl von Gutachtern im „peer review“. In der Lehre können Konflikte durch schwierige Situationen in Lehrveranstaltungen entstehen oder durch Differenzen über Lehrinhalte und Lehrplanung hervorgehoben werden.

Konflikte ergeben sich im Wissenschaftsbetrieb einer Hochschule auch als Folge der akademischen Selbstverwaltung. Bspw. dann, wenn ein Berufungsverfahren wegen Streitigkeiten innerhalb einer Kommission scheitert. Konfliktträchtig ist auch die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Bei Konflikten in der Promotionsbeziehung spielen die informellen Hierarchien und Machtgefälle im Wissenschaftsbetrieb eine erhebliche Rolle. Denn die Promovierenden sind in herausragender Weise von ihren Betreuern abhängig, auch dann, wenn kein formales Arbeits- oder Weisungsverhältnis besteht.

Zudem erfordern externe Änderungsanforderungen an Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen einen hohen Grad interner Koordination und Abstimmung, denen die bisherigen Abstimmungs- und Entscheidungsroutinen oft nicht gerecht werden.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen, wenn Sie beispielsweise unsicher sind, ob ein Mediationsverfahren das angemessene Konfliktlösungsverfahren für Sie ist. Bitte zögern Sie nicht, sich unverbindlich an die Mediationskanzlei Göttingen zu wenden. Sie erreichen uns telefonisch Montag bis Freitag zwischen 9.00 Uhr und 19.00 Uhr unter 0551-50535738, oder per Email info@mediationskanzlei-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mo.- Fr. 9 – 19 Uhr 0551-50535738

Mediation im Kontext von Hochschule, Fachhochschule und Universität

Mediation in Wissenschaft und Forschung