Die Phasen einer Mediation

Ablauf einer Mediation

Völlig zu Recht wollen an einer Mediation Interessierte in der Regel vorab wissen: Wie läuft eine Mediation überhaupt konkret ab und was genau kommt auf mich zu?

Wie ist der Ablauf einer Mediation?

Mediation ist ein strukturiertes Verfahren und folgt einem geordneten Ablauf. Eine Mediation wird in Phasen unterteilt, in denen der Konflikt Schritt für Schritt geklärt werden soll. In der Literatur und Mediationsausbildung wird das Mediationsverfahren in vier bis acht Phasen unterschieden. Zum Teil wird das Mediationsverfahren noch in eine Vorphase (auch als Phase 0 oder Prämediation bezeichnet) und in eine Nachphase unterteilt. Unabhängig von der Anzahl der differenzierten Phasen, ist der Ablauf einer Mediation in der Regel wie folgt:

  1. Phase: Zunächst wird der Mediator sich und das Mediationsverfahren vorstellen, Fragen hierzu beantworten und mit den Beteiligten Regeln vereinbaren, auf deren Einhaltung er achtet. Zu Beginn einer Mediation ist es wichtig, eine Vertrauensbasis zwischen den Beteiligten, dem Mediator und den Konfliktbeteiligten (Medianten), zu schaffen und ein Arbeitsbündnis zu schließen.
  2. Phase: Sodann klären die Beteiligten, welche Themen und Punkte konkret Gegenstand der Mediation sein sollen und klären den Sachverhalt. Wichtig für den Mediator ist es zu erfahren, was jedem einzelnen Konfliktbeteiligten „unter den Nägeln brennt“ und was für eine Konfliktlösung von Bedeutung sein kann.
  3. Phase: In dieser Phase der Mediation arbeitet der Mediator die Interessen, Bedürfnisse, Wünsche, Anliegen und Motivationen der Beteiligten heraus, um den Konflikt aufklären und Kriterien einer möglichen Lösung finden zu können. Wichtig für das Gelingen einer Mediation ist, dass den Beteiligten ihre eigenen Interessen, Bedürfnisse und Motivationen klar werden und die des anderen zumindest nachvollziehen können.
  4. Phase: Anschließend werden auf Grundlage der zuvor herausgearbeiteten Interessen, Bedürfnisse, Wünsche, Anliegen und Motivationen Lösungsideen gesammelt und (Teil-) Lösungsoptionen entwickelt. Der Mediator hat in Phase 4 die Aufgabe, dies den Beteiligten ggfs. mittels Kreativitätstechniken wie bspw. Brainstorming zu ermöglichen.
  5. Phase: Ziel einer Mediation ist es, eine Vereinbarung zu finden, die einen Konflikt dauerhaft beilegt.  In Phase 5 soll eine solche (Gesamt-) Lösung gefunden und vom Mediator protokolliert werden.

Strukturierter Ablauf einer Mediation

Dieser Ablauf ist aber kein starres Korsett, sondern kann flexibel den tatsächlichen Gegebenheiten und Notwendigkeiten angepasst werden. Der strukturierte Ablauf des Mediationsverfahrens wird nach unserer Erfahrung aber in aller Regel von der Medianten als wohltuend erfahren. Die Struktur gibt den Beteiligten Sicherheit, sich in dieser herausfordernden Situation dem Konflikt und dem „Streitpartner“ zu stellen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne an die Mediationskanzlei Göttingen. In einem ersten, unverbindlichen Gespräch klären wir zunächst, ob sich Ihr Anliegen für ein Mediationsverfahren eignet. Wir beantworten auch gerne Ihre weiteren Fragen zu Kosten, Dauer und Ablauf. Sie erreichen die Mediationskanzlei Göttingen telefonisch Montag bis Freitag zwischen 9.00 Uhr und 19.00 Uhr unter 0551-50535738, oder per Email info@mediationskanzlei-goettingen.de.

Mo.- Fr. 9 – 19 Uhr 0551-50535738

Strukturierter Ablauf eines Mediationsverfahrens

Ablauf einer Mediation